Hofdienst am 28.11.

Aufgrund der aktuellen Einschränkungen „Treffen in der Öffentlichkeit sind nur mit den Angehörigen des eigenen Hausstandes und eines weiteren Hausstandes erlaubt“ müssen wir den allgemeinen Hofdienst für Samstag absagen. Zwar werden Jörg und Dieter am Samstag vor Ort sein, aber die Verpflichtung der Vereine entfällt.

Share on Facebook

Adventszeit – schöne Zeit

Share on Facebook

Aktuelle Corona-Schutzverordnung vom 10.11. und die Auswirkungen auf die Jugendarbeit

Ab dem 10.11.2020 gilt in NRW die aktualisierte Fassung der Coronaschutzverordnung, mit Änderungen für Angebote Jugendarbeit.

Vorbehaltlich weiterer Präzisierungen gilt:

Bildungsangebote der Jugendarbeit sind weiterhin zulässig

§7 CoronaSchVO

(1a) Abweichend von Absatz 1 bleiben Einrichtungen der Sozial- und Jugendhilfe geöffnet, wobei die zulässige Gruppengröße höchstens 10 Personen beträgt

Folgenden Bedingungen sind zwingend einzuhalten:

  • Maximal 10 Personen in einer festen Gruppe inkl. Personal – die Gruppen dürfen nicht aufgefüllt werden, nach Verlassen einzelner Teilnehmender 
  • (mehrere Gruppen in einer Einrichtung sind möglich, sofern keine Kontakte zwischen den Gruppen, auch auf den Verkehrswegen, zu Stande kommen)
  • Mindestabstand muss eingehalten werden
  • Pflicht zum Tragen einer Alltagsmaske für Besucher*innen / Teilnehmende (Ausnahme: medizinische Gründe mit Attest)
  • Pflicht zum Tragen einer Alltagsmaske für das Personal, überall dort wo Besucher*innen / Teilnehmende Zutritt haben – es können gleichwertige Alternativen genutzt werden, beispielweise das Gesicht vollständig bedeckende Visiere
  • Ausreichend Gelegenheiten zum Händewaschen bzw. Handhygiene
  • Regelmäßige Infektionsschutzgerechte Reinigung aller Kontaktflächen und Sanitäranlagen
  • Regelmäßige infektionsschutzgerechte Reinigung aller nicht personenbezogener Arbeits- und Spielmaterialien
  • Aushang von Informationen zum infektionsschutzgerechten Verhalten
  • Sicherstellung der Rückverfolgbarkeit mittels Dokumentation von Name, Anschrift und Telefonnummer
  • Anmeldungen sind nicht erforderlich
  • Explizite Einwilligung zu den Infektionsschutzmaßnahmen sind nicht erforderlich
  • Zubereitung und Ausgabe von Speisen und Getränken durch das Personal ist unter Einhaltung aller Infektionsschutzmaßnahmen möglich
  • kurze Ausflüge oder Spaziergänge in der Gruppe sind möglich, unter Einhaltung der Maskenpflicht sowie des Mindestabstandes

Untersagt:

  • Kontakt- oder Teamsportangebote
  • Gemeinsame Back- oder Kochaktionen
  • Tagesausflüge, Ferienfreizeiten, Stadtranderholungen, Ferienreisen
Share on Facebook

Aktuelles Corona-Update

Nun gilt es die kalte Jahreszeit zu überstehen. 
Mittlerweile sind ganze Teile von NRW weit über der 7-Tage-Inzidenz von 50; in Duisburg beträgt der Wert 188 (Stand 26.10.2020). 

Zusätzlich zur den Bestimmungen des Landes (Coronaschutzverordnung) hat die Stadt Duisburg Einschränkungen beschlossen. 
Der Einfachheit halber wird nachfolgend grob skizziert, was innerhalb der Jugendarbeit zulässig ist: 


–     Mindestabstandes von 1,5 m 
–     Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung auf den Verkehrswegen und wenn sich der Mindestabstand nicht einhalten lässt 
–     Sicherstellung der Rückverfolgbarkeit (Anwesenheitslisten – bei wechselnden Teilnehmenden mit Uhrzeit) 
–      Einhaltung aller sonstigen Schutzmaßnahmen (Handhygiene, Hustenetikette, Ausschluss bei Symptomen einer Atemwegserkrankung, etc.) 

Untersagt ist:
– jeglicher Kontaktsport im Freien sowie in geschlossenen Räumen. Dazu zählt auch Tanzen.

Die 10er-Regel entfällt derzeit auf Grund der hohen 7-Tage-Inzidenz in Duisburg.

Share on Facebook

Wasser marsch …

Sagt eigentlich nur die Feuerwehr. Allerdings gilt dies derzeit auch für unser Jugendheim. In der Wand gegenüber des Movie-Raumes hat eine altersschwache Wasserleitung dies wohl auch für sich entschieden. Zunächst wurde erst einmal der Wasserzufluss in die obere Etage abgedreht, damit das Wasser sich nicht weiter ausbreiten kann. Über notwendige Reparaturen wird in Kürze durch die Stadt entschieden. Da aber auch die Toiletten betroffen sind, muss das Jugendheim vorerst geschlossen bleiben.

Sobald uns neue Informationen vorliegen, bekommt ihr von uns Bescheid.

Share on Facebook

Corona, die zweite Welle

Aufgrund des neuen Landeserlasses zur aktuellen Corona-Krise, müssen wir im Jugendheim die folgenden Anpassungen vornehmen.

– die geplante Mitgliederversammlung am 20.10. um 18.00 Uhr findet statt, allerdings unter der Auflage, dass alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch am Platz einen Mund- und Nasenschutz tragen müssen.

– die Vermietungen von Räumlichkeiten werden bis auf weiteres ausgesetzt, da keine Kontrolle der geforderten maximal 25 Personen stattfinden kann

– die Einschränkungen der Stadt Duisburg in Hinblick auf die Einstufung zum Risikogebiet, gelten bis auf weiteres nicht für die Einrichtungen und Angebote der offenen Kinder- und Jugendarbeit. Die Einrichtungen der offenen Kinder- und Jugendarbeit sind, wie die städtischen Kitas, keine öffentlichen Gebäude.

Emoji Mit Hygienischen Maske Opmaske Gesicht Emoticon Stockfoto und mehr  Bilder von Ansteckende Krankheit - iStock
Share on Facebook

Änderungen ab Oktober möglich

Private Feiern sollen vorher angemeldet werden – mit Gästeliste

Wegen des Corona-Ausbruchs in Hamm will NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) die Regeln für private Feiern in öffentlichen Räumen verschärfen. Diese sollen künftig ab 50 Teilnehmenden zwei Wochen vorher beim Ordnungsamt angemeldet werden müssen, inklusive Gästeliste und einem zentralen Ansprechpartner für die Behörden. Seine Hoffnung: „Dann weiß die Behörde schon vorher, was bei ihr im Ort geplant ist.“ 

Das Ordnungsamt könne dann jemanden bei der Feier vorbeischicken um zu überprüfen, ob die Vorgaben eingehalten werden. Private Feiern in öffentlichen Räumen sind weiterhin auf 150 Personen begrenzt.

„Für Feiern im Privatbereich gilt auch weiterhin der hohe Grundrechtsschutz der Privatsphäre. Hier hat sich NRW von Beginn an – also auch zu Zeiten deutlich höherer Infektionsgeschehen – dafür entschieden, in diesen Bereich nicht durch Verbote und vor allem die dann erforderlichen behördlichen Kontrollen „hineinzuregieren“, sondern auf die gelebte Eigenverantwortung der Menschen zu vertrauen. Hier gilt der Appell: Handeln Sie umsichtig und setzen Sie sich oder Ihre Gäste (z.B. durch überfüllte und nicht durchlüftete Räume) keinem unnötigen Infektionsrisiko aus“, schrieb ein Pressesprecher des NRW-Gesundheitsministeriums dem WDR.

Share on Facebook

Eine sehr nette Geste

Gestern fanden wir vor unserem Jugendheim einen „Glücksstein“. Darüber haben wir uns ganz toll gefreut. Gerade in der jetzigen Zeit ist es schön, wenn man so bedacht wird. Nach alter Sitte haben wir diesen Stein dann weitergereicht. Vielen Dank.

Vorderseite
Rückseite

Share on Facebook

Habt Ihr Lust auf ….

Share on Facebook

Könnt ihr uns helfen?

Share on Facebook